NFTs erstellen | der ultimative Einsteiger Guide (2022)

In diesem Guide zeige ich Dir, wie Du NFTs erstellen und verkaufen kannst.

Das ist gar nicht schwer und ist auch für Krypto Neulinge in wenigen Schritten machbar.

Ich erkläre Dir die Tools, die Du dafür benötigst und gebe meine Erfahrungen wieder, sodass Du direkt mit Deinem ersten NFT loslegen kannst.

NFTs sind gar nicht so kompliziert

NFTs sind aus der Kryptwelt nicht mehr wegzudenken. Gerade in 2021 haben viele NFT Projekte (z.B. CryptoPunks, Bored Ape Yacht Club, uvm.) einen großen Hype erfahren und NFTs haben sich als festes Segment in Krypto und in der Kunstwelt etabliert.

Trotzdem gibt es immer wieder Verwirrung beim Thema NFT und natürlich auch beim NFTs erstellen. Viele sind fasziniert von dem Thema, wagen sich aber nicht näher heran.

Die einen, weil sie Angst haben es technisch nicht zu verstehen. Die anderen, weil sie den Wert bei NFTs nur schwer abschätzen können im Vergleich zu regulären Kryptowährungen.

Was ist ein NFT?

NFT steht für “Non Fungible Token”, auf deutsch ein nicht austauschbarer Token

NFT steht für “Non Fungible Token”, auf deutsch ein nicht austauschbarer Token. Das erklärt auch schon den Hauptnutzen eines solchen NFTs: Du kannst jegliche digitale Datei (z.B. ein Bild oder ein Musikstück) auf einer Blockchain registrieren (das sogenannte Minting) und somit zu jeder Zeit eindeutig identifizieren. Ein Kunstwerk als NFT ist somit immer klar identifizierbar und auch der Besitzer kann zu jeder Zeit klar bestimmt werden.

Ein kleines Beispiel zum besseren Verständnis:

Stell Dir vor, Du kaufst auf einem Flohmarkt ein Portrait. Du denkst, dass dieses besondere Bild ein Unikat sein muss, weil es so besonders schön ist. Ein paar Wochen später stellst Du fest, dass es nur eine Kopie eines berühmten Bildes ist und es von “Deinem” Bild unendlich viele Duplikate auf der Welt gibt.

Wenn Du aber ein NFT Kunstwerk kaufst, z.B. ein Moonbird NFT, kannst Du Dir sicher sein, dass es dieses Bild nur 1x offiziell gibt und dieser Besitz kann auch zu jeder Zeit direkt über die Blockchain überprüft und nachgewiesen werden. Es kann also nicht viele verschiedene Besitzer geben, sondern immer nur einen.

Besitz kann […] zu jeder Zeit direkt über die Blockchain überprüft und nachgewiesen werden

NFTs erstellen und verkaufen ist ein sehr spannender Prozess für Künstler und Kunst-Interessierte, daher auch der große Hype um das Thema. NFTs können aber nicht nur als digitale Kunstwerke verwendet werden, sie tauchen immer mehr auch in Videogames als In-Game Items auf oder auch als Tickets für Events oder mit speziellen Benefits.

Erst letzte Woche habe ich gelesen, dass es nun eine Brauerei gibt, die ihren NFT Holdern lebenslanges Freibier verspricht. Die Möglichkeiten sind also endlos und wir stehen – wie so oft in Krypto – erst am Anfang einer spannenden Reise.

Okay, aber wie erstellt man jetzt sein eigenes NFT? Du brauchst dazu im ersten Schritt nur 4 Dinge:

Schritt 1: Erstelle eine Kryptowallet

Um Zugang zur Kryptowelt zu bekommen und um NFTs erstellen zu können, brauchst Du eine Wallet. Diese ermöglicht Dir, Kryptowährungen und NFTs zu kaufen, tauschen und zu verwalten.

Die bekanntesten Wallets sind Metamask und Coinbase Wallet.

Metamask bietet viele Möglichkeiten, Coinbase Wallet ist etwas einsteigerfreundlicher. Beide sind gut.

Wichtig beim Erstellen: Es wird dabei ein 12 Wort Seed Phrase vergeben, diese bitte unbedingt merken und notieren, da Du ohne dieses “Passwort” keinen Zugriff mehr auf Deine Kryptos hast.

Um Deine Wallet dann aufzuladen, einfach Kryptowährungen, wie zum Beispiel Ethereum, auf Deine Wallet transferieren.

Der offizielle Krypto Handelsplatz der B?rse Stuttgart

Falls Du noch gar keine Kryptowährungen hast, empfehle ich Dir zum einfachen Einstieg BSDEX, die Krypto Exchange der Börse Stuttgart. Hier kannst Du einfach und zuverlässig Bitcoin, Ethereum und viele andere Coins kaufen.

NFTs erstellen: Opensea

Schritt 2: Account bei einem NFT Marketplace erstellen

Jetzt geht es zum nächsten wichtigen Schritt beim NFTs erstellen: der NFT Marketplace.

Wie der Name schon sagt sind das Marktplätze, an denen NFTs gehandelt und erstellt werden können. Es gibt mittlerweile sehr viele dieser NFT Börsen, ich möchte Dir an dieser Stelle die größten Anbieter vorstellen.

Im weiteren Verlauf dieses Guides werden wir uns auf den größten Anbieter opensea.io konzentrieren.

Opensea

Der wohl bekannteste und größte Marketplace für NFTs. Hier findet wirklich jeder NFT Fan, das was er sucht: von Digital Art bis Sammelkarten wird hier alles geboten.

Auch das NFTs erstellen ist hier sehr einfach und einsteigerfreundlich gestaltet, weswegen wir im weiteren Verlauf dieses Guides Opensea.io verwenden werden.

Opensea.io unterstützt aktuell 4 Blockchains: Ethereum, Polygon, Klaytn und seit neuestem auch Solana.

Das ist insbesondere beim Thema Gebühren sehr wichtig, da man somit die teils hohen Gebühren von Ethereum umgehen kann.

zur Opensea.io Website

Rarible ist eine NFT Marktplatz, der sehr stark den Community Gedanken in den Fokus rückt.

Es gibt daher nicht so viele NFTs wie z.B. bei Opensea, allerdings wirst Du bei Rarible Stücke finden, die sonst nirgendwo auftauchen. Die Auswahl insgesamt kann sich klar sehen lassen, es gibt neben Art und Fotografien auch Domainnamen und Game Items.

NFTs erstellen ist ebenfalls sehr einfach umzusetzen.

Rarible ist aktuell auf 5 Blockchains verfügbar: Ethereum, Flow, Tezos, Polygon und Solana.

zur Rarible Website

Nifty Gateway ist ein NFT Marktplatz von den Gründern der Kryptoplattform Gemini.

Auf dieser Plattform finden sich vor allem NFTs von großen Marken und Celebrities wieder. Der Marktplatz an sich ist etwas “aufgeräumter” als zum Beispiel Opensea.io, da er größtenteils kuratiert ist.

NFTs erstellen bei Nifty Gateway ist etwas komplizierter und richtet sich eher an Profis.

Nifty Gateway unterstützt aktuell nur die Ethereum Blockchain. Allerdings ist es bei Nifty auch möglich mit Euros bzw. mit Kreditkarte NFTs zu kaufen.

zur Nifty Gateway Website

Neben den eigenständigen NFT Marketplaces, haben in den letzten Monaten auch immer mehr Krypto Exchanges ihre eigenen NFT Marktplätze aufgebaut.

Das kann Vorteile haben, da ihr dann recht einfach direkt mit Eurem Guthaben auf der Exchange NFTs erstellen und kaufen könnt.

Wenn Du also schon einen Konto bei einem dieser Anbieter hast, schau Dir doch das Angebot einfach mal genauer an.

zur Coinbase Website

zur Binance Website

zur Crypto.com Website

Das Erstellen eines Accounts bei einem Marketplace ist eine Grundvoraussetzung für’s NFTs erstellen. Zum Glück läuft bei allen Anbietern ähnlich ab und ist sehr schnell gemacht.

Zunächst einfach auf das Wallet Symbol auf der Opensea Website klicken und mit Deiner vorher erstellten Wallet, z.B. Metamask verbinden.

Dann etwas Zeit darauf verwenden, das eigene Profil zu bearbeiten.

Nickname vergeben, Hintergrundbild anpassen und schon sieht das ganze etwas professioneller aus.

Dann kann es auch schon losgehen mit dem NFTs erstellen.

Schritt 3: Eigene Kunst erstellen inkl. den besten Tools

Wie oben bereits beschrieben, kann ein NFT jegliche Art von digitaler Datei sein. Also auch ein Soundfile oder ein Domainname.

Die meisten Menschen verbinden mit NFTs aber digitale Kunst und deswegen will ich Dir in diesem Guide Anregungen geben, wie Du genau so ein digitales Kunstwerk ohne viel Aufwand erstellen kannst.

Ob sich das dann auch für viel Geld verkaufen lässt, ist dann eine andere Frage.

Die meisten Menschen verbinden mit NFTs […] digitale Kunst

Wichtig: Du willst bei Deinem eigenen NFT auf keinen Fall die Urheberrechte anderer verletzten, daher beachte bitte sehr genau, welche Bilder Du verwendest.

Ich stelle Dir hier 3 coole Tools vor, mit denen Du im Handumdrehen eigene NFTs erstellen kannst.

Canva.com – der Allrounder

Kaum ein Tool nutze ich so häufig für jegliche Design Arbeiten wie canva.com.

Mit diesem Tool kann man Alles – vom Instapost bis hin zur Einladungskarte designen. Und daher natürlich auch jede Menge Inspiration zum Thema NFT bieten und Dir das NFTs erstellen vereinfachen.

Die Bedinung ist sehr einfach und die Optionen sind sehr vielfältig, genau das richtige für Dein erstes NFT.

zur Canva.com Website

Wer vielleicht kein Picasso ist, aber gute Fotos sein eigen nennt, kommt bei GoArt voll auf seine Kosten.

In dieser App kannst Du ohne Vorkenntnisse Deine Lieblingsfotos in stylische NFT Kunstwerke umwandeln. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen.

So wird das NFTs erstellen zum Kinderspiel.

zur GoArt App im PlayStore

Wer es ganz einfach und schnell haben will, ist bei Nifty Ink gut aufgehoben.

Ein Klick auf den Link und schon kann es direkt losgehen. Die Funktionalitäten sind begrenzt, aber dennoch kann man aus Ihnen einiges rausholen.

Zudem kann man sich auch die Werke anderer Künstler ansehen und Inspiration holen.

zur Nifty Ink Website

Sobald Du Dein Kunstwerk erstellt hast, speichere es als JPEG Bild ab. Dann geht’s nämlich schon zum nächsten und finalen Schritt des NFTs erstellen.

Schritt 4: Dein NFT hochladen bzw. minten

Nun folgt die Geburtstunde Deines NFTs, das sogenannte Minten. Dadurch wird Dein NFT auf der Blockchain “registriert” und ist dann für andere einsehbar.

Gehe dazu wieder auf die Website Deines bevorzugten NFT Marketplaces und öffne Dein Profil. Dann einfach auf “Create” klicken.

Bei den anderen Anbietern sind die Begrifflichkeiten vielleicht leicht anders, aber im Grunde läuft es immer sehr ähnlich ab.

Nun könnt ihr Euer Kunstwerk hochladen und dürft einige Details dazu angeben.

Im ersten Schritt sind dies die Datei selbst, der Name und optional der Link zu einer Website bzw. eine genauere Beschreibung.

NFTs erstellen: Tutorial

Dann folgen im zweiten Step Infos zur Collection und zu weiteren Details Deines NFTs.

Die gute Nachricht: Viele dieser Elemente sind optional. Du musst diese also nicht alle befüllen und kannst trotzdem NFTs erstellen.

Für Profis gibt’s aber hier jede Menge spezielle Parameter zum Definieren.

NFTs erstellen: Tutorial

Zuletzt musst Du noch angeben, auf welcher Blockchain Dein NFT geminted werden soll. Um Netzwerkgebühren niedrig zu halten, ist Polygon beispielsweise eine gute Option.

Du kannst Dein NFT aber auch auf den anderen Blockchains erstellen.

Jetzt noch “Create” zum Abschluss drücken und schon … dadada, Dein NFT hat das Licht der virtuellen Welt erblickt!!! Glückwunsch!

NFTs erstellen: Tutorial

Nachdem Du diesen wichtigen Schritt geschafft hast und nun Dein erstes NFT erstellt hast, kannst Du Dich im folgenden Schritt direkt ans Verkaufen machen.

Zur Auswahl gibt es entweder den Verkauf als Fixpreis oder den Verkauf a la Ebay, also die Auktion.

Beides wird vielseitig auf der Plattform verwendet, hier solltest Du einfach Deine eigenen Erfahrungen machen.

Einfach “Complete listing” klicken und schon kann jeder Nutzer auf Opensea Dein NFT erwerben, in diesem Beispiel für 1 ETH.

Bitte erwarte nicht, dass Du dann sofort über Nacht reich wirst. Außer Deine Kunst ist wirklich außerordentlich gut.

Für die meisten NFT Erfolgstories sind gutes Marketing, ein gutes Netzwerk und immer auch ein bisschen Glück erforderlich. Die Basis für Deine mögliche Success Story ist mit diesem Guide auf jeden Fall gelegt.

Du willst noch mehr in Krypto erreichen?

Dann komm in unser Coaching!

Fazit: NFTs erstellen kann jeder (lernen)

Zugegeben, als ich zum ersten Mal von NFTs gehört habe, habe ich es nicht wirklich begriffen. Und das Konzept von NFTs klingt zu Beginn auch verrückt. Aber so ist das eben oft bei bahnbrechenden Innovationen.

NFTs sind nicht mehr wegzudenken aus Krypto und werden ihren Weg auch im Mainstream weiter fortsetzen. Und das ist auch gut so.

NFTs sind nicht mehr wegzudenken aus Krypto und werden ihren Weg auch im Mainstream weiter fortsetzen

Dieser Guide zeigt, dass NFTs verstehen und sogar das Erstellen von NFTs heute nicht mehr schwierig sein muss und dass (fast) jeder an diesem Trend teilhaben kann.

Und so hoffe ich, dass Du und immer mehr Menschen Zugang finden zu dieser Technologie.

Und vielleicht ist ja der ein oder andere von Euch dabei, der nach den Bored Apes oder den Moonbirds den nächsten großen NFT Hit landet. Ich wünsche Dir auf jeden Fall immer nur das Beste!

F.A.Q.

Hat unser Guide noch Fragen offen gelassen?

Dann findet ihr hier weitere Fragen und Antworten rund um’s Thema.

Bruno

Bruno

Digitaler Investor und überzeugter HODLer. Seit 2017 in der Welt von Bitcoin und Altcoins unterwegs und trotz einiger wilden Up & Downs immer noch begeistert wie am ersten Tag.

Das könnte Dich auch interessieren:


Schreibe einen Kommentar

Newsletter

VERPASSE KEINE KRYPTO TIPPS MEHR!

Melde Dich hier 100% kostenlos an!

Wir senden keinen Spam, versprochen! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.